Geprüft & zertifiziert Übersetzungsbüro
Alle Leistungen Sprachdienst
Für Notfälle Express

Content erstellen: 5 Tipps für richtig guten Content

Veröffentlicht: . Geändert: .
Content erstellen: So gehst Du vor!

Du möchtest kreativen und überzeugenden Content erstellen? Wir zeigen Dir, warum dies wichtig für den Erfolg Deines Unternehmens ist und wie Du bei der Erstellung vorgehst. Außerdem geben wir Dir fünf Tipps, um richtig guten Content zu erstellen und verraten Dir, wie Du die Leistungen Deiner Inhalte analysieren kannst.

Warum ist die Erstellung von Content wichtig?

Die Erstellung von Content ist für Unternehmen oder Einzelpersonen von entscheidender Bedeutung, um eine langfristige Bindung zu Ihrer Zielgruppe aufzubauen. Erstellst Du Content, der qualitativ hochwertig ist, so rankt dieser höher in Suchmaschinen. Zudem stellst Du Deine Expertise unter Beweis und wirkst dadurch glaubwürdiger, wodurch sich das Vertrauen Deiner Kundschaft erhöht.

Content erstellen: So gehst Du vor!

Du fragst Dich, wie Du Content erstellen sollst, der aus der Masse heraussticht? Der Schlüssel liegt in einer effektiven Content-Marketing-Strategie und der zielgerichteten Erstellung Deiner Inhalte. Wir zeigen Dir, wie Du Schritt für Schritt vorgehst:

In 4 Schritten zur Contenterstellung
Abb. 1: Wie Du in vier Schritten Content erstellen kannst!
  1. Konzept erstellen
    Definiere zunächst, welche Ziele Du mit der Erstellung Deines Contents erreichen möchtest. Hierfür musst Du Deine Zielgruppe identifizieren und dementsprechend Inhalte planen, die zu Deinem Unternehmen und Deiner Kundschaft passen. Planst Du beispielsweise einen Blogbeitrag, so kannst Du entsprechende Themen brainstormen und eine erste Gliederung erstellen. 
  2. Recherchieren
    Möchtest Du qualitativ hochwertigen Content erstellen, so darf eine gründliche Recherche nicht fehlen. Nutze verlässliche Quellen und schaue Dir aktuelle Trends an. Versuche Keywords zu finden, die für SEO von Bedeutung sind, damit Deine Beiträge besser in den Suchmaschinen gefunden werden.
  3. Content produzieren
    Nach Deiner Recherche kannst Du mit der Erstellung des Contents beginnen. Achte darauf, eine Sprache zu verwenden, die zu Deiner Zielgruppe passt und passe den Umfang Deiner Inhalte an die jeweilige Plattform an. Blogbeiträge sind in der Regel deutlich detaillierter, als Beiträge für Instagram. Lege in einem Redaktionsplan fest, wann welche Inhalte veröffentlicht werden und wer jeweils zuständig ist.
  4. Optimierung
    Hast Du Deine Inhalte erstellt, solltest Du sie nicht direkt veröffentlichen. Überprüfe zunächst, ob stilistisch und sachlich alles korrekt ist. Damit Dein Content professionell und glaubwürdig wirkt, ist ein Lektorat sinnvoll.

Wichtig: Agierst Du international, solltest Du ein Übersetzungsbüro in Anspruch nehmen, das Deinen erstellten Content in die Zielsprache übertragt. Auch die Lokalisierung oder eine Transkreation können sinnvoll sein, um kulturelle Unterschiede oder sprachliche Besonderheiten zu berücksichtigen.

5 Tipps, um guten Content zu erstellen

Erstellst Du guten Content, kann dies nicht nur Deine Reichweite, sondern auch das Engagement Deiner Kundschaft erhöhen. Unsere fünf Tipps helfen Dir dabei, Deine Zielgruppe effektiv zu erreichen:

  • Setze auf Interaktion
    Gestalte Deinen Content so, dass er zu Aktionen auffordert. Stelle Fragen, erstelle Umfragen oder gestalte Inhalte, die gerne geteilt werden. Hierdurch förderst Du die Interaktion Deines Publikums und erhöhst das Engagement.
  • Biete einen Mehrwert
    Die Uni Potsdam rät dazu, dass Deine Inhalte einen Mehrwert für Deine Follower:innen bieten sollten. Überlege Dir hierfür, welchen Nutzen Deine Inhalte haben sollen. Du möchtest Informationen vermitteln, Probleme lösen oder einfach Unterhalten? Dann gestalte Deine Content-Strategie so, dass sie die Bedürfnisse und Wünsche Deiner Zielgruppe erfüllt.
  • Achte auf passende Keywords
    Beginne immer mit einer guten Keyword-Recherche. Bindest Du relevante Keywords auf Deiner Webseite ein, so verbessert dies Deine Platzierung in den Suchmaschinen. Achte darauf, die Keywords natürlich in den Text zu integrieren und sie nicht übermäßig zu verwenden, um Keyword Stuffing zu vermeiden. Hierbei können Dich KI-Textgeneratoren unterstützen. 
  • Nutze Storytelling
    Das Erzählen von Geschichten kann komplexe Themen verständlicher machen, eine Bindung zu Deinem Publikum aufbauen und Deine Markenbotschaft effektiv vermitteln. Durch Storytelling kannst Du einprägsame Inhalte schaffen, die Dich von der Konkurrenz abgrenzen.
  • Bleibe authentisch
    Authentische Inhalte tragen maßgeblich dazu bei, das Vertrauen Deiner Kundinnen und Kunden zu gewinnen. Hierbei ist es entscheidend, über alle Kommunikationsplattformen hinweg eine konsistente Sprache zu nutzen und Deine Corporate Language gezielt einzusetzen, um Deine Glaubwürdigkeit zu stärken.
Content planen und erstellen
Abb. 2: Regelmäßiges Feedback von Kolleginnen und Kollegen kann Dich ebenfalls bei der Erstellung von gutem Content unterstützen.

Erfolgsmessung & Optimierung

Überprüfe regelmäßig die Leistung Deines erstellten Contents, um zu gewährleisten, dass Deine Strategie wirksam ist und Du Deine Zielgruppe effektiv erreichst. Du kannst folgende Analysetools oder Ansätze nutzen:

  • Webanalyse-Tools
    Tools wie Google Analytics führen Dir die wichtigsten Leistungsindikatoren wie Seitenaufrufe, Verweildauer oder auch die Konversion auf. 
  • A/B-Testing
    Hierdurch kannst Du verschiedene Versionen Deiner Inhalte testen und herausfinden, welche am meisten Engagement und Konversion erzeugen.
  • Social Media Analytics
    Durch Plattformen wie Facebook Insights kannst Du genau sehen, wie Deine Inhalte bei Nutzer:innen und Follower:innen performen.
  • Umfragen
    Durch Umfragen erhältst Du direktes Feedback von Deinen Kundinnen und Kunden. Entsprechende Tools geben Dir wertvolle Einblicke in die Wünsche und Bedürfnisse Deiner Zielgruppe.

Durch die Erstellung von qualitativ hochwertigem Content kannst Du Deine Zielgruppe erreichen und Dich von Deinen Mitbewerbenden abgrenzen. Achte auf aktuelle Trends, optimiere Deine Inhalte und analysiere Deine Leistungen, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

FAQs – Content erstellen

1. Wieso sollte ich Content für mein Unternehmen erstellen?

Mit guten Inhalten kannst Du nicht nur Deine Expertise demonstrieren, sondern auch eine bessere Platzierung in den Suchmaschinen erreichen. Hierdurch kannst Du Deine Reichweite erhöhen und langfristige Beziehungen zu Deiner Zielgruppe aufbauen.

2. Wie erstellt man Content?

Du beginnst mit der Planung passender Inhalte und der Recherche entsprechender Themen. Achte darauf, dass Du den Umfang an die jeweilige Plattform anpasst und das Du aktuelle Trends einbeziehst. Anschließend kannst Du Deinen Content gemäß den Bedürfnissen Deiner Zielgruppe erstellen. Nach der Erstellung ist eine abschließende Überarbeitung wichtig, um glaubwürdige und professionelle Inhalte zu veröffentlichen.

3. Wie kann ich messen, ob meine Inhalte effektiv sind?

– Nutze Analysetools wie Google Analytics, um die Seitenaufrufe oder die Konversionsrate zu verfolgen. 
– A/B-Tests können Dir dabei helfen, die Effizienz Deiner Inhalte zu testen. 
– Mit Analysetools von Social-Media-Plattformen kannst Du die Perfomance Deines Contents verfolgen.

4. Kann ich für mein internationales Unternehmen Content erstellen?

Ja, eine internationale Content-Erstellung ist möglich, allerdings solltest Du immer auf die entsprechenden Besonderheiten des Ziellands Rücksicht nehmen. Nutze eine Marketing-Übersetzung, um Deine Inhalte professionell übersetzen zu lassen. Achte zudem darauf, dass Du die korrekte Übertragung von offiziellen Dokumenten und Verträgen immer durch eine Beglaubigung bestätigen lässt. 

5. Kann ich den gleichen Content auf verschiedenen Plattformen nutzen?

Es ist sinnvoll, dass Du Deinen Content für jede Plattform optimierst. Blogbeiträge sind beispielsweise deutlich umfangreicher als Instagram-Posts. Auch inhaltlich sollte der Fokus angepasst werden, um die spezifischen Erwartungen Deiner Nutzer:innen auf jeder Plattform zu erfüllen.

Anderen hat auch das noch gefallen